PROJEKTEZiemlich beste Freunde / H. Thuar & A. Macke

Ziemlich beste Freunde

© Museen Stade

Katalog & Ausstellung im Kunsthaus Museen Stade, 19.09.2020 bis 20.01.2021

Eine besondere, schicksalhafte Freundschaft verbindet August Macke und Hans Thuar. Nach dem tragischen Unfall, bei dem Thuar beide Beine verliert, gibt Macke dem 11-Jährigen den Lebensmut zurück. Durch Macke inspiriert, wird auch Thuar Künstler. In Briefen und Begegnungen zeigt sich ihre enge Verbundenheit. Einige ihrer Bilder entstehen in den Jahren 1911 in der Bonner Umgebung gemeinsam vor demselben Motiv. Nach Mackes frühem Tod als Soldat im Ersten Weltkrieg, fällt Thuar in eine Depression. Als er 1920 wieder zum Pinsel greift, entwickelt er großartige hochexpressive Werke – Höhepunkte seines Schaffens. Später verbindet den Maler mit Mackes jüngerem Sohn eine enge Freundschaft, nachdem dieser aus Berlin zum Studium nach Bonn gekommen ist. Er knüpft an die Rolle seines Vaters an, indem er mit Thuar intensive Gespräche führt und ihn immer wieder auch in schwierigen Zeiten zum Malen ermuntert. Die Verbindung zur Familie Macke wird durch die Hochzeit von Wolfgang Macke mit Thuars Tochter Gisela weiter gefestigt. Ausstellung und Kataloge werfen erstmals einen Blick auf eine ganz besondere Freundschaft.  

Die Konzeption der Ausstellung, die sich im Layout des Kataloges widerspiegeln wird, verknüpft Persönliches und Biografisches der Künstlerfreundschaft in Zitaten aus den Erinnerungen Thuars und den Briefen Mackes mit historischen Fotos. Daneben entfaltet sich das Werk der Künstler, das stilistisch geprägt von den Wandlungen der Kunst vor dem Ersten Weltkrieg und in engem Austausch miteinander entsteht. In einem zweiten Teil wird Thuar ab den Jahren 1920 als eigenständiger, hochexpressiver Maler ausdrucksstarker Bilder vorgestellt. Lebensgeschichte und Interpretationen von einzelnen ausgewählten Bildern wechseln sich miteinander ab.

Die Geschichte der Künstlerfreundschaft erfährt darüber hinaus eine ganz besondere Würdigung: auf Basis der Künstlerzitate entwickelt die junge, in Halle lebende, japanische Illustratorin Yuka Masuko zur Ausstellung und für den Katalog eine Bildergeschichte der Künstlerfreundschaft.

Die BSCW-Stiftung förderte den Katalog zur Ausstellung "Ziemlich beste Freunde".

Die Ausstellung „Ziemlich beste Freunde“ findet vom 19.09.2020 bis 20.01.2021
im Kunsthaus der Museen Stade Statt.

Im Anschluss wird die Ausstellung „Ziemlich beste Freunde“ vom 05.02. bis 06.06.2021 im Edwin Scharff Museum in Neu-Ulm zu sehen sein.

Weitere Informationen: Flyer (pdf)

Kunsthaus Musseen Stade